Menü

Das leise Sterben der Naturdenkmale

Es gab einmal über 1.000 Naturdenkmale im Kreis Höxter.

Der Gründer des Naturkundlichen Vereins Egge-Weser, Höxter Kurt Preywisch hatte in den 70er Jahren einen Katalog zusammengestellt, in dem unsere wertvolle Landschaftsbestandteile verzeichnet waren. Alle wurden als Naturdenkmale unter Schutz gestellt.

Seit etwa 20 Jahren verschwinden nun leise aber stetig diese Denkmale. Aktuell sind es nicht mal mehr einhundert.

Jetzt wird ein weiteres Naturdenkmal gerade beerdigt. Die Hainbuchengruppe am Gut Maygadessen ist schon auf einen Baum geschrumpft. Nun soll der Umweltausschuss des Kreises auch für ihn den Schutz aufheben.

Martina Denkner, GRÜNES Ausschussmitglied, wehrt sich gegen dieses Vorgehen: „Der Verlust an Naturdenkmalen ist bedrückend. Neue Naturdenkmale werden seit Jahren nicht mehr ausgewiesen. Hier sind die Weichen im Kreis Höxter völlig falsch gestellt!“

Die GRÜNEN fordern den Kreis auf, zukünftig den gesamten Naturschutzbeirat und nicht nur den Vorsitzenden zu befragen, wenn der Schutz aufgehoben werden soll. „Außerdem muss ein Konzept her, die Zahl der Naturdenkmale zunächst erstmal zu stabilisieren und langfristig wieder zu erhöhen.“ schlägt Martina Denkner vor. „Und der Begriff „Naturdenkmal“ sollte wieder vermehrt anstelle des sperrigen Begriffs „geschützter Landschaftsbestandteil“ verwendet werden. Das freut sicher auch die Touristik-Branche, die ja unsere Natur erfolgreich bewirbt.“

zurück

Unsere Facebook-Seite

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]