27.10.2017

Demokratie braucht Sicherheit

Monika Düker mit dem Vorsitzenden des Fördervereins der Bildungsstätte Himmighausen Heinz Vathauer und Landrat Spieker.

Der Förderverein der Gesamtdeutschen Bildungsstätte Himmighausen hatte zu diesem Thema die Vorsitzende unserer Landtagsfraktion Monika Düker eingeladen.

Vor rund 50 Interessierten sprach Monika Düker über ein Problem, das viele Menschen bewegt.

Dabei stellte sie Daten und Fakten in den Vordergrund. So gab es in der Tat eine steigende Tendenz bei Wohnungseinbrüchen. Aber, diese Tendenz ist allerdings bereits seit Anfang des letzten Jahres wieder rückläufig. Bei Gewaltverbrechen und Körperverletzungsdelikten sind die Zahlen seit Jahren stetig rückläufig.

Und der Kreis Höxter steht im Vergleich mit anderen Regionen richtig gut da: er liegt rund 40 Prozent unter dem Durchschnitt der Kriminalität in NRW.

Erschrecken löste die Tatsache aus, dass rund zwei Drittel der salafistischen Gefährder Deutsche sind. Hier, so Monika Düker, muss man sich fragen, wie vorwiegend junge Männer, die in unserer freien und demokratischen Gesellschaft aufgewachsen sind, sich einer so totalitären und intoleranten Weltsicht zuwenden konnten. Sie forderte ein Frühwarnsystem und frühzeitige Intervention, sobald die jungen Männer anfangen sich zu radikalisieren.

Monika Düker wies darauf hin, dass die Zahl der Polizeibeamten in den letzten Jahren unter der alten Landesregierung kontinuierlich angestiegen ist. Es wurden nicht nur die Beamten, die in den Ruhestand gehen, ersetzt, sondern es wurden darüber hinaus neue Stellen geschaffen. Auch die neue Landesregierung wird diesen Kurs beibehalten.

Allerdings leistet sich NRW einen hohen Bürokratieaufwand. So verwalten in NRW 47 Polizeibehörden die tägliche Polizeiarbeit. Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern zusammen organisieren dagegen ihre Polizeiarbeit mit nur 34 Behörden. Hier plädierte Monika Düker für weniger Bürokratie und Verwaltung, aber für mehr Bürgernähe.

Monika Düker ist in Höxter geboren und aufgewachsen. Sie ist regelmäßig in ihrer alten Heimat und besucht ihre Familie.

zurück

URL:http://www.gruene-bad-driburg.de/driburg-aktuell/expand/662676/nc/1/dn/1/