01.02.2017

Ein Bach wird umgelegt: der Bericht

Pünktlich kurz vor 14 Uhr kam die Sonne – und so konnten wir trotz der Kälte bei unserer Besichtigung des neuen Bachbettes des Hilgenbaches fröhliche Gesichter begrüßen.

Neben unserem GRÜNEN Experten für alles, was mit Wasser und Gewässern zusammenhängt, Uwe Rottermund, hatten sich auch der Baudezernet der Stadt, Herr Kölzcer und der Tiefbauamtsleiter Herr Zimmermann eingefunden.  

Da der Bauhof seinerzeit ganz nah an den Bach gebaut wurde, nahmen im Laufe der Jahre die Belastungen für das Gewässer immer mehr zu: es fiel einfach immer wieder Material vom Bauhof in den Bach.  

Durch eine Förderung des Landes NRW in Höhe von 80% der Kosten von insgesamt etwa 150 000 € konnte nun geholfen werden.  

Es wurde Land dazugekauft und das Bachbett so verlegt, dass das Gewässer nun wieder Platz hat. Dabei sind sogar zwei kleine Inseln entstanden. Es gibt Flachwasserzonen und auch Bereiche, die nur bei Hochwasser überflutet werden. Da auch Totholz in einem gesunden Bach vorkommt, wurden die Stubben gefällter Bäume liegengelassen.  

Herr Zimmermann zeigte uns außerdem einen kleinen Prallhang, den der Hilgenbach geschaffen hat und der geeignet ist, für den Eisvogel als Nistplatz zu dienen. Dieser Hang wurde durch die Bauarbeiten natürlich nicht angetastet.  

Wir GRÜNE begrüßen diese Maßnahme sehr und freuen uns, dass sie endlich mit finanzieller Hilfe des Landes durchgeführt werden konnte.  

Martina Denkner: „Nun ist die Natur an der Reihe. Sie wird die Feinarbeit übernehmen, noch ein wenig an den Ufern modellieren und sie durch Pflanzen befestigen. Wir kommen dann wieder und schauen uns an, wie sich der Hilgenbach entwickelt hat!“  

zurück

URL:http://www.gruene-bad-driburg.de/driburg-aktuell/expand/640510/nc/1/dn/1/