12.10.2016

GRÜNE kümmern sich ... um die Internetversorgung in Dringenberg

Geduldiges Warten aufs Internet
Matthi Bolte MdL und Bernd Blome zu Besuch bei Familie Eggert.

In Dringenberg gibt es ein Gewerbegebiet, das genau genommen keines ist. Es ist ein sogenanntes "Mischgebiet" in dem kleines, nicht störendes Gewerbe angesiedelt ist.
Das Problem: ein Bauunternehmen kann sein Bürogebäude dort nicht beziehen, weil es keinen Internetanschluss gibt. Seit 3 Jahren steht das Gebäude schon ungenutzt herum.

Aber nicht nur Unternehmer stöhnen über die Situation, auch Privatleute schlagen sich mit der langsamen Internetverbindung herum.

Um dieses Problem kümmerten sich nun der GRÜNE Landtagsabgeordneter Matthi Bolte, Experte für Netzfragen und die beiden GRÜNEN Stadtverordneten Martina Denkner und Bernd Blome.

Die Ursachen für die Misere liegen schon in der Privatisierung der Telekommunikation. Die Anbieter suchen sich erstmal die lukrativen Stellen heraus. Das sind natürlich Orte mit vielen Einwohnen möglichst nah beieinander. Hier lockt viel Gewinn bei geringer Investition.
Bei uns auf dem Lande muss eine Firma wie die Telekom schon viel Kabel legen, um verhältnismäßig wenige Kunden zu bedienen.

Einspringen soll dann die Allgemeinheit, die über Bundes- und Landesmittel die Lücken schließen soll.

Aber die Versorgung mit schnellem Internet ist heute so wichtig wie die Wasserleitung.

Das Land NRW hat nun ein Förderprogramm extra für ländliche Räume aufgelegt. Der Kreis Höxter bekommt einen Zuschuss für einen Breitbandkoordinator in Höhe von 150.000€.

Der Wirtschaftsförderer des Kreises, Michael Stolte und die Stadt Bad Driburg haben außerdem zugesagt, sich noch mal speziell um das Problem des leer stehenden Bürogebäudes in Dringenberg zu kümmern.

Aber: langfristig wird es ohne Glasfaserkabel nicht gehen!

zurück

URL:http://www.gruene-bad-driburg.de/driburg-aktuell/expand/628011/nc/1/dn/1/