11.11.2015

GRÜNE und ÖDP gemeinsam unterwegs

Gemeinsame Besichtigung der Maka Windkraftanlage bei Holzhausen. Dank an die Maka Windkraft, die weitere Enercon in Fürstenau in Planung hat und speziell dafür auch eine Energiegenossenschaft gegründet hat. Jeder Bürger kann sich beteiligen.

Auf Einladung des Geschäftsführers der MaKa Windkraft, Herrn Wolfgang Kiene, besuchten die GRÜNEN und die ÖDP Bad Driburg die Windkraftanlage E 101 in Nieheim-Holzhausen. Zwei ÖDP'ler hatten den Vorzug und das Vergnügen, die Turmhöhe von 149m mittels  Montageaufzug zu "erklimmen". Während Herr Kiene mit beiden in die Gondel unterwegs war (getrennt, da der Aufzug nur 2 Personen fasst - die Fahrt nach oben dauert ca. 12 Minuten und zurück 11 Minuten), erhielten die übrigen Besucher eine ausführliche Information rund um die Windkraft von einem Mitarbeiter der Maka Windkraft.

Die besichtige Anlage E 101 von der Fa. Enercon hat eine Nabenhöhe von149 Metern plus 50,50 Meter für das Rotorblatt, also eine Gesamthöhe von knapp 200 Metern. Ein besonderes Merkmal aller Enercon-Anlagen ist, dass diese kein Getriebe benötigen. Die Nabe ist direkt mit dem Läufer eines Ringgenerators (Syncrongenerator) verbunden, der Läufer wiederum direkt mit den Rotorblättern. Dadurch liegt die Drehzahl (je nach Windstärke) bei nur 8 bis 15 Umdrehungen pro Minute. Bei einer Getriebeanlage kann die Drehzahl wesentlich höher liegen. Vorteil: durch die geringe Drehzahl sind die Geräusche des Generators wesentlich geringer. Auch ist durch den Wegfall des Getriebes die Anlage wartungsärmer.

Das Fundament des Betonturms hat einen Durchmesser von 28 Metern. Der Kern des Fundaments ist hohl. Der Turm besteht die ersten 100 Meter aus Betonteilen, die aufeinander gesetzt sind und mit Stahlseilen verspannt sind, der Rest aus Stahlsegmenten, was insgesamt den Rückbau der Anlage nach erreichen der Lebensdauer erheblich erleichtert. Die oberen 50 Meter bestehen aus Stahlsegmenten. Baubeginn der Anlage war November 2013, Fertigstellung Juni 2014. Kosten der WKA – ca. 5,3 Mio. Euro. Die von zwei Gutachterfirmen prognostizierten Erträge wurden im ersten Jahr deutlich übertroffen.

Den Besuchern fiel positiv auf, wie geräuscharm die Anlage arbeitet. Weiterhin waren während der Besichtigung zwei Turmfalken zu beobachten, die zwischen den kleineren Anlagen des Windparks umher flogen.

Über Regenerative Energieanlagen kann man durchaus kontrovers diskutieren, Fazit ist – für die Umwelt und den Menschen ist diese Art der Stromerzeugung jedenfalls wesentlich schonender und ungefährlicher als fossile Kraftwerke, von Atomkraftwerken ganz zu schweigen.

GRÜNE und ÖDP weisen schon jetzt auf die Windenergietage hin, die am 26./27. November in Bad Driburg stattfinden. Im Fokus stehen Themen wie Windenergieausbau und Windstromvermarktung. Ferner geht es um neue Trends der Anlagentechnik und Fragen des Planungs- und Genehmigungsrechts. Schirmherr der Veranstaltung ist NRW-Umweltminister Johannes Remmel.

zurück

URL:http://www.gruene-bad-driburg.de/driburg-aktuell/expand/584698/nc/1/dn/1/